Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider00000001.jpg slider0000001.jpeg slider000001.jpeg slider00001.jpeg slider0001.jpeg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider18.jpg slider20.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg slider25.jpg slider26.jpg slider27.jpg slider28.jpg slider29.jpg slider30.jpg slider31.jpg slider32.jpg slider33.jpg slider34.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Dienstag, 01. Februar 2022 12:02

Workshop Schulfusion Marienschule & Josephinum

Der Fusion-Workshop am 14.10.2021 bestand aus einem Zusammentreffen von jeweils 10 Schüler*innen des Josephinums und der Marienschule, den Lehrer*innen Frau Staschewski und Herr Geisler, verbunden mit einem Besuch von unserem Bischof Dr. Heiner Wilmer und den Schulleitern Herr Speer und Herr Neumann, um über das Thema Fusion der beiden Schulen zu sprechen sowie gemeinsame Ideen für die Umsetzung auszuarbeiten.
Der Workshop wurde organisiert und geleitet vom Schulpastoralen Zentrum Hildesheim, wobei Frau Handzik und Herr Marahrens an diesem Tag anwesend waren und uns unterstützten.

Der Workshop startete um acht Uhr mit einer Vorstellung des Ablaufs vom gemeinsamen Vormittag.
Schließlich bestand die erste richtige Aufgabe darin, in Einzelarbeit Antworten auf die Fragen zu überlegen „Was heißt Fusion für mich?“, „Was ist oder war an meiner `ehemaligen´ Schule gut“ oder „Welche Sorgen begleiten mich bezüglich der Fusion?“. Außerdem notierten wir Fragen, die wir an den Bischof stellen wollten.

Gegen 9.00h traf dann auch Bischof Wilmer ein. Die Leiter stellten uns anschließend Getränke und Lunchpakete zur Verfügung, die wir während des Gesprächs mit dem Bischof verspeisen konnten. Die Schüler trugen nacheinander ihre Aspekte vor, wobei der Bischof aufmerksam zuhörte und sich gelegentlich Gesprächsnotizen machte.

Danach begann der Bischof die Fragen sehr detailliert zu beantworten. Er erklärte zum Beispiel, warum die Fusion überhaupt notwendig sei, und auch, wie er auf den Namen der neuen Schule gekommen sei. Nach diesem langen und produktiven Gespräch folgte eine Pause, in der noch vereinzelt Schüler*innen mit dem Bischof sprachen.
Nach seiner Verabschiedung setzte sich der Austausch zwischen Schüler*innen und anwesenden Lehrern*innen bei einer Tasse Kaffee fort.

Im Anschluss erarbeiteten wir in Kleingruppen ausführlich Visionen und Wünsche an die neue gemeinsame Schule und notierten konkrete Schritte zur Umsetzung.
Nach einer weiteren Pause kamen die Schulleiter Klaus Neumann (Marienschule) und Stephan Speer (Josephinum) dazu, um die Ideen anzuhören und sich inspirieren zu lassen. Abermals trugen zunächst die Schüler*innen ihre Gedanken und Ideen vor, worauf die Schulleiter anschließend gemeinsam Bezug nahmen.


Nach inspirierenden Gesprächen und produktiven Ergebnissen neigte sich der Vormittag dem Ende zu. Gegen 13 Uhr verabschiedeten wir uns schließlich voneinander, nachdem wir verabredet hatten, dass die Schülervertretungen beider Schulen weiterhin gemeinsam zu einer gelungenen Fusion beitragen werden.

Der Workshop bot die Gelegenheit unsere Fragen, Vorschläge und Anregungen vorzutragen und gemeinsam mit dem Bischof, den Schulleitern sowie mit Mitschüler*innen der (noch) jeweils anderen Schule über das Thema Fusion zu sprechen und aus Schülersicht wichtige Aspekte einzubringen.

Ein Bericht von Maike Engelmann und Caroline Baumann