Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Sonntag, 12. November 2017 08:51

Elias-Oratorium

Die Aufführungen am 5. November um 15.00 Uhr in der Basilika St. Godehard sowie am 11. November um 15.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Cäcilia in Harsum ver­sprechen ein beeindruckendes Gemeinschaftserlebnis zu werden.

170 Schülerinnen und Schüler, Lehrer, Eltern und Freunde des Josephinums studie­ren seit acht Monaten die Chorstücke des „Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy ein. 33 Mitglieder der TfN-Philharmonie stellen das Orchester, für die anspruchsvollen Gesangs-Solo-Partien sind Isabell Bringmann (Sopran), Ingeborg Broll (Mezzosopran), Konstantinos Klironomos (Tenor) und Albrecht Pöhl (Bass – die Rolle des Elias) engagiert worden (siehe unten).

Eintrittskarten für dieses be­sondere Musikereignis sind ab sofort im Sekretariat des Josephinums, aber auch an der Tageskasse erhältlich. Es wird empfohlen, die Karten vorab zu kaufen. In beiden Kirchen ist freie Platzwahl. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 10,00 €, für Schüler und Studenten 5,00 €.

Zum Werk:

Bereits bei der Uraufführung am 25.8.1846 feierte das Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy einen riesigen Triumph. Seit diesem Erfolg gehört dieses großartige Werk für Chor, Solisten und Orchester zu den am häufigsten aufgeführten Chorwerken.
Elias – das ist der strafende Prophet des Alten Testaments, der in den Jahren 874 -852 v. Chr. auftrat. Sein Amt als Hüter des Glaubens verwaltet er zugleich machtvoll und unbarmherzig. So straft er das Volk Israels, das den Götzen der Baal-Priester verfallen ist, mit einer Dürre, mit Hunger und Durst. Äußerst anschaulich vertont Mendelssohn zunächst das Leid des Volkes, das um Hilfe fleht. Anschließend stellt der Chor das Volk sehr lebendig dar, wie es Baal anruft und immer fanatischer dessen Hilfe erbittet. Die Hilferufe bleiben unerhört. Doch zwingt Elias’ inständiges Gebet den Regen herbei, der aus einer großen, vom Meer heranziehenden Wolke herabstürzt, woraufhin das Volk in Jubel ausbricht, da wieder Fruchtbarkeit über das Land gebracht wird.
Dieses Oratorium besticht durch die extremen Gefühlslagen aller handelnden Personen, die sanften Melodien und dann wieder die geradezu brachialen Ausbrüche des Volkes.

 

 

 

 

 

 

                                                                                                 Elias Grafik

Plakat Elias

   Solistinnen und Solisten

CB Annette Broll CB Isabell Bringmann CB Konstantinos Klironomos CB Albrecht Phl

Ingeborg Broll Homepage

Annette Broll
(Leitung)
Isabell Bringmann
(Sopran)
Konstantinos Klironomos
(Tenor)
Albrecht Pöhl
(Bass)
Ingeborg Broll
(Mezzosopran)