Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider21.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Mittwoch, 10. April 2019 19:58

Erasmus+: Streitschlichter des Josephinums beim Treffen der Projektgruppen in Montefiascone, Italien

Projekt „Peer mediation at school“

Erasmus Italien 1
Gut gelaunt beim Gruppenfoto in der IISS Dalla Chiesa: alle Teilnehmerinnenn und -teilnehmer aus der Slowakei, aus Italien und Deutschland!

Die zweite Projektgruppentreffen des Erasmus+ Projekts „Peer mediation at school“ (Streitschlichter an Schulen) fand von Montag, 1. April, bis Freitag, 5. April 2019, in Montefiascone, Italien, statt. Die 16 Streitschlichter*innen wurden auf ihrer fünftägigen Reise von Monika Buerstedde, Doris Timpe und von Constanze Friedrich begleitet.

Die Kleinstadt Montefiascone (13.500 Einwohner) befindet sich ca. 90 km nordwestlich von Rom in der Provinz Viterbo, landschaftlich wunderschön auf einem Hügel gelegen, in der Nähe des Bolsenasees. Unsere Partnerschule ist die Sekundarschule IISS DallaChiesa.

In Montefiascone wurden wir nach unserer Flugreise, die uns über München und Rom führte, von den italienischen Gastfamilien sehr herzlich gegrüßt. Die Unterbringung und Verpflegung der Gäste war geprägt von großartiger italienischer Gastfreundschaft.

Während der drei sogenannten „working days“ wurden in der Schule zwei Workshops und eine Evaluation durchgeführt. Die insgesamt 44 teilnehmenden italienischen, slowakischen und deutschen Schüler*innen wurden in zwei Gruppen à 22 Teilnehmer*innen eingeteilt. Die Vorbereitung und Durchführung übernahm die deutsche Gruppenleitung.

Die gängigen Arbeitsformen waren Partner- und Gruppenarbeit. Die Ergebnisse wurden auf Moderationskarten, Plakaten oder als Rollenspiele präsentiert. Während des ersten Workshops erarbeiteten die Teilnehmer*innen die Prinzipien der Streitschlichterarbeit und erstellten ein Mindmap mit den wichtigsten Begriffen. Anschließend wurden die englischen Begriffe in die drei Muttersprachen (Italienisch, Deutsch, Slowakisch) übersetzt.

Während des zweiten Workshops wurden in Gruppenarbeit sechs verschiedene Konfliktausgänge zu einem vorgegebenen Konflikt erarbeitet und präsentiert. Anschließend wurden im Plenum die Phasen einer Mediation in die richtige Reihenfolge gebracht und erläutert. Die Teilnehmer*innen erhielten den Arbeitsauftrag, in Einzelarbeit Konstellationen verschiedener Konfliktfälle im Schulalltag zu skizzieren. Diese Konfliktfälle werden auf eTwinning allen Teilnehmern für spätere Übungsphasen der Mediation zur Verfügung gestellt.

Während der Evaluation erhielt jeder Teilnehmer drei Moderationskarten mit den Überschriften „What I take home“, „What I leave here“ und „My wishes for our next meeting“. Die Ergebnisse dieser Evaluation werden von der slowakischen Gruppe zusammengefasst und auf eTwinning veröffentlicht.

Natürlich gab es auf dem zweiten internationalen Projekttreffen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Am Dienstag stellten die italienischen Schüler*innen ihre Schule, ihre Heimatstadt Montefiascone und die Region Viterbo in Kurzvorträgen vor.


Die Stadt Montefiascone wurde am Dienstag während einer von den italienischen Schülern organisierten und durchgeführten Stadtführung erkundet. Dabei lag ein Schwerpunkt auf den beiden bekannten Kirchen Santa Margherita und San Flaviano sowie auf dem berühmten Aussichtspunkt Rocca di Papi (eine ehemalige Papstresidenz).

Am Mittwoch und Donnerstag wurden zwei Städte in der näheren Umgebung besichtigt: Civita di Bagnoregio und Tarquinia.
Vor Jahrhunderten wurde die mittelalterliche Stadt Bagnoregio aufgrund von fortschreitender Bodenerosion und Erdbeben in zwei Teile geteilt, die heutzutage lediglich über eine schmale Fußgängerbrücke verbunden sind. Im mittelalterliche Kern, der Civita di Bagnoregio, hat sich das ursprüngliche Stadtbild erhalten, sodass sich der Besucher wie ein Zeitreisender fühlt, der mehrere Jahrhunderte in die Vergangenheit reist.
Tarquinia gilt als eines der Zentren der etruskischen Zivilisation. Die Gruppe besichtigte eine beeindruckende Nekropole, in der bis zu 3000 Jahre alten Gräber besichtigt wurden. Die Ausgrabungsstätten gehören seit 2004 zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Grabkammern wurden mit reichen Fresken ausgemalt, von denen eine Vielzahl erhalten ist und die über das etruskische Alltagsleben berichten. Die Grabbeilagen der über 6000 in der Umgebung von Tarquinia gefundenen Grabstätten werden im archäologischen Museum von Tarquinia aufbewahrt. Auch dieses Museum wurde gemeinsam erkundet. Der absolute künstlerische Höhepunkt der Sammlung bildet die plastische Darstellung zweier geflügelter Pferde, die aus einem etruskischen Tempel der Stadt stammen.
Den Abschluss der Begegnung bildete trotz schlechten Wetters ein Ausflug ans Meer. Der Ausklang der Begegnung wurde mit einem gemeinsamen Essen in einer Pizzeria begangen, zu dem die Gastgeber alle Gäste einluden.
Am Freitagmorgen trafen sich die italienischen und deutschen Projektteilnehmer*innen noch einmal in der Schule. Da der Bus zum Flughafen erst um 11 Uhr abfuhr, nutzten wir die Zeit für sportliche Aktivitäten in der Turnhalle der IISS Dalla Chiesa.

„Grazie mille“ an unsere italienischen Freunde in Montefiascone für die Zeit in „Bella Italia“!

Erasmus Italien 2   Erasmus Italien 3   Erasmus Italien 4
Aussicht von Montefiascone auf den Bolsenasee   Civita di Bagnoregio   Geflügelte Pferde, Archäologisches
Museum Tarquinia