Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Freitag, 18. August 2017 20:01

500 Jahre Reformation - Woher? Wozu? Wohin?

Reformation Tr 2  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das macht neugierig: Was steckt hinter der Kirchentür im Foyer des Josephinums?


Im Foyer steht seit kurzem eine mittelalterlich anmutende Kirchentür! Sie wurde von der Werk-AG unter fachkundiger Anleitung von Frau Sonderhoff und Herrn Bruns angefertigt.
Was hat es damit auf sich? Die Kirchentür ist eine Auftragsarbeit von zwei Religionsklassen aus dem 10. Jahrgang – einer katholischen und einer evangelischen Lerngruppe von Frau Buerstedde und Frau Stoebe. Da sich in diesem Jahr die Reformation zum 500. Mal jährt, beschäftigen sich in den nächsten Wochen alle Klassen im katholischen und evangelischen Religionsunterricht mit dem Thema „Voraussetzungen und Kernanliegen der Reformation“.
Dabei werden sicher Fragen nach dem „Woher“ geklärt: Welche äußeren und inneren Umstände haben zu so einer umwälzenden Bewegung geführt?
Es wird bestimmt auch das „Wozu“ angesprochen: Musste eine Reformbewegung innerhalb der Kirche unausweichlich zu einer Spaltung führen?
Vor allem das „Wohin“ beschäftigt nun heute beide Konfessionen: Welche Botschaft haben die Kirchen des 21. Jahrhunderts für die Menschen?
Diese „Kirchentür“ soll nun - in guter Tradition – Raum geben für Unterrichtsergebnisse: Hier kann Nachdenkliches, Kritisches, Witziges, Aufrüttelndes zum Thema Reformation und darüber hinaus seinen Platz finden. Die inhaltliche Gestaltung wird von den zuständigen Lehrkräften begleitet und soll der Fantasie weiten Raum geben.
Vielleicht eignet sich auch die Form der „These“. Das hat schon einmal jemand versucht und viel bewirkt!
Kathrin Stoebe, Fachobfrau ev. Religion