Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider05.jpg slider06.JPG slider07.jpg slider09.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider17.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider21.jpg slider22.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Mittwoch, 06. Juni 2018 19:37

Kirchenzeitung vom 5.06.2018: „Werner konnte wunderbar Gedichte rezitieren!“

Guy Stern berichtet über die Judenverfolgung unter der Naziherrschaft

Wohl noch nie war der Atem der Geschichte im Unterricht am Bischöflichen Gymnasium Josephinum so spürbar wie diesmal. In der Person von Professor Guy Stern kam die Geschichte der Judenverfolgung unter der Naziherrschaft direkt ins Klassenzimmer.

Schon oft hat Guy Stern, der gebürtige Hildesheimer und Ehrenbürger der Stadt, über sich und seine Flucht vor den Nazis erzählt. Doch diesmal steht nicht er im Mittelpunkt, sondern sein jüngerer Bruder Werner. Während Guy Stern, damals hieß er noch Günther, das Andreas-Realgymnasium besuchte (Vorläufer des Scharnhorst Gymnasiums), ging Werner zum Josephinum. „Dass wir nicht beide auf der gleichen Schule waren, lag an der Quotenregelung der Nazis. Jede Schule durfte nur eine gewisse Anzahl jüdischer Schüler aufnehmen. An meiner Schule war die Quote bereits erfüllt. Und so kam Werner aufs Josephinum“, erinnert sich der 96-jährige Stern.

Guy Stern      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Guy Stern erzählt im Gymnasium Josephinum von sich und vor allem von seinem Bruder Werner. 
Fotos: Deppe


Während er selbst eher der sportliche Typ war, schildert Stern seinen Bruder als Feingeist. „Werner konnte wunderbar Gedichte rezitieren. Er war eher der Literat in unserer Familie und hätte später wahrscheinlich in diesem Bereich auf sich aufmerksam gemacht. Da bin ich mir ziemlich sicher.“
Mit 15 Jahren brachten die Eltern Günther nach Bremerhaven. Ein Onkel in St. Louis ermöglichte die Auswanderung in die USA. Eigentlich war das Ziel, dass der dynamische und sehr selbstständige Jugendliche von Amerika aus die Familie nachholen sollte. „Fast hätte es geklappt“, sagt Stern und bekommt auch heute noch feuchte Augen.

Guy Stern vor Schlern      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interessiert lauschen die Schülerinnen und Schüler dem Bericht von Guy Stern.

 

Die Schülerinnen und Schüler des Geschichtskurses von Lehrer Malte Lischke haben lange nach Werner Stern geforscht. Doch viel wissen sie nicht. Im Gegensatz zu anderen jüdischen Schülern gibt es kein Abgangszeugnis mehr. Deshalb war der Besuch, das mündliche Zeugnis seines Bruders wichtig. „Ich weiß, dass er im Schuljahr 37/38 auf dem Josephinum war. In einem Brief hat er mir geschrieben, wie er den Brand der Hildesheimer Synagoge erlebt hat. Dass er sich weinend auf dem Schulhof in eine Ecke zurückgezogen hat und ein Lehrer ihn nach Haus schickte.“ Stern glaubt, dass Werner noch ein weiteres Schuljahr auf dem Josephinum war, doch dafür gibt es keine Beweise mehr. 
Fest steht, dass die Familie Stern – Vater, Mutter, Bruder Werner und Schwester Eleonore im April 1942 nach Warschau ins Ghetto deportiert und im KZ Auschwitz von den Nazis ermordet wurden.
Guy Stern landete mit der Invasionsarmee in der Normandie, kam dann nach Deutschland, fuhr nach Hildesheim und forschte nach seiner Familie. „Ich kannte hier jede Ecke, jede Straße – doch nichts stand mehr. Fast alles war zerstört. Meine Familie war fort.“
Zurück in den Staaten nahm Guy Stern sein Studium auf, machte Karriere als Literaturwissenschaftler und setzte sich auf vielfältige Weise gegen das Vergessen der Naziverbrechen ein. Aber er hasste nicht, sondern machte sich stark für Versöhnung. Zahllose Schulbesuche hat er gemacht. „Und so lange ich kann, werde ich mich mit den jungen Menschen treffen und ihnen über die Zeit damals erzählen. Ich trage eine Verantwortung. Ich muss den jungen Menschen klar machen, wie wichtig Demokratie ist und dass so etwas wie damals nie wieder passieren darf.“
Im September werden die Josephiner einen Stolperstein vor ihrer Schule verlegen, der an ihren ehemaligen jüdischen Mitschüler Werner Stern erinnern soll.

Edmund Deppe