Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider07.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg slider25.jpg slider26.jpg slider27.jpg slider28.jpg slider29.jpg slider30.jpg slider31.jpg slider32.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Samstag, 16. November 2019 15:43

Kirchenzeitung vom 3.11.2019: Im Frieden mit sich und Gott

 VON ANNA ABRAHAM

Wenn Schwester Nicole von der Welt außerhalb des Klosters spricht, sagt sie normal und macht Anführungszeichen mit ihren Fingern. „Normal“, das ist die Welt, aus der die 14 Schüler und zwei Lehrer vom Bischöflichen Gymnasium Josephinum kommen. Für die „Tage religiöser Orientierung“– kurz TRO – haben sie ihre normale Welt mit der Welt des Klosters vertauscht und sind ins Gästehaus der evangelischen „Communität Christusbruderschaft“ in Selbitz eingezogen.

 

Ihr Lächeln ist das Markenzeichen von Schwester Nicole.
Fotos (3): Anna Abraham

                                                                              Anna Abraham TRO 5                        

 

Auf der Zugfahrt von Hildesheim nach Selbitz in Franken unterhalten wir uns über unsere Erwartungen und Vorurteile. Abgeschottet, dunkel, fromm. Doch diese Wesen in Grau faszinieren auch. „Ora et labora“ nennt sich ihr Programm, ange­lehnt an die Regel des heiligen Benedikt.
Wir alle sind freiwillig mitgefahren, konnten insgesamt aus fünf Projekten auswählen – und haben uns für das Klos­terleben entschieden. Einer unserer Jungs hofft auf „gutes Essen“ aus der Klosterküche, anderen ge­fällt die weite Entfernung von zu Hause und vom Alltag. Merle Rischmüller und Caroline Ellerhoff freuen sich auf viel fri­sche Luft und darauf, einfach mal einen neuen Lebensstil kennenzulernen.

Gemeinschaft ist den Schwestern ganz wichtig

Anders ist das Leben hier auf jeden Fall. In der Communität in Selbitz leben 107 Schwestern und drei Brüder. Der Tag beginnt um acht Uhr mit der ersten Gebetszeit, die nächste ist vor dem Mit­tagessen und abends gibt es auch noch eine.
In meinem Alltag spielt Konsum ei­ne große Rolle. Die Schwestern dagegen haben pro Monat nur 15 Euro zur Verfü­gung. Wir sind es gewohnt, in unseren Familien zu leben, das ist übersichtlich, da kann man sich auch mal aus dem Weg gehen. Bei den Schwestern ist Gemein­schaft ganz wichtig. Wer mit 60 anderen auf engem Raum lebt, muss auch Meinungsverschiedenheiten aushalten.
Während der Tage im Kloster begleitet uns Schwester Nicole. Als Symbol für die drei Grundtugenden Armut, Keuschheit und Demut trägt sie eine Kordel mit drei Knoten um die Hüften – wie einen Gürtel. Wer in Selbitz im Kloster leben möchte, darf beim Eintritt nicht älter als vierzig sein und muss mindestens drei Jahre Be­rufserfahrung haben.
Im Gegensatz zu anderen Orden berei­tet man sich hier im Kloster noch nicht auf den „geistlichen Tod“ vor, wie Schwester Nicole das Aussterben durch Nachwuchs­mangel bezeichnet. Alle ein, zwei Jahre nehmen sie eine neue Novizin auf. Dazu tummeln sich auf dem Gelände, zu dem auch ein Altenheim gehört, FSJler, Kon­firmanden, Sinnsuchende, Klostertester auf Zeit und eben wir, ein Haufen 17­- und 18-­jähriger Schülerinnen und Schüler.

Lächeln – bei der Arbeit und beim Gebet

Mir fällt schnell auf, dass die meisten mit einem Lächeln unterwegs sind, egal ob bei der Arbeit oder beim Gebet. Genauso wie Gartenschwester Heidi. Die braun­gebrannte, herzliche Frau versorgt uns mit „Labora“, mit Arbeit. Sie verteilt uns über das große Gelände, um eine Wei­denkapelle zu restaurieren oder Löcher zu graben. „Da sollen Büsche und Blumen eingepflanzt werden, unter anderem Ro­sen“, erklärt Heidi.
Nach den stressigen Schulwochen stellt die körperliche Arbeit einen guten Ausgleich dar. Als wir im Wald stehen und Zweige mit der Gartenschere abschnei­den, fühlen wir uns frei. Ohne Einschrän­kungen ziehen wir umher und doch hat­ten wir einen klaren Auftrag, Stangen für die Weidenkapelle zu schneiden. Gerade als wir richtig dabei sind, voller Energie und Elan und mit dem Willen, fertig zu werden, holt uns Schwester Nicole wie­der ab. „Recreatio“, lautet die Antwort auf unser „Warum?“. Sie berichtet, dass auch sie von der Gebetsglocke oft aus ihrem Tun gerissen wird und sich dann langsam auf den Weg macht, denn „wer zum Gebet rennt, kommt am besten gar nicht“, erklärt sie.

 

Anna Abraham TRO 1        Anna Abraham TRO 3
Caroline Ellerhoff schneidet Zweige für den Neubau
einer Weidenkapelle im Garten des Klosters Selbitz.
  Nach getaner Arbeit freuen sich die Schülerinnen
über die fertige Weidenkapelle.

 

Kloster ohne Jahrhunderte alte Tradition

Mit ihrem Eintritt ins Kloster hat Schwes­ter Nicole ihre Prioritäten klar gesetzt. Um als Ordensgemeinschaft auch einmal für sich zu sein, gibt es die Unterteilung in „Klausur“, also nur für die Nonnen, und den Gästebereich mit eigener Kapelle. Nun gilt es, still zu werden, Gespräche verstummen und wir setzen uns auf die Stühle. „Gregorianisch“ nennen sie ihre Art, Gott zu loben. Im Klartext bedeutet das, Psalmen im Sprechgesang vorzu­tragen. Besonders setzen sie dabei auf Stille und Wiederholung. Nach jedem Vers folgt eine Atempause, dieselbe Bibel­stelle eine Woche lang. Texte und Rituale sind in einem eigenen blauen Ringbuch­ordner gesammelt.
Auf eine Jahrhunderte alte Tradition kann das Kloster Selbitz noch nicht zu­rückblicken. Eine Nonne gehört sogar noch zur Gründergeneration. Über 90 ist sie und montierte beim ersten gro­ßen Kirchraum die Dachlatten. Der Raum nebenan ist sogar noch ein wenig älter – der erste Versammlungsraum. In dem kleinen, rechteckigen Zimmer mit unge­fähr dreißig Stühlen und ein paar Tischen erzählt sie uns von der Geburtsstunde der „Communität Christusbruderschaft“. Am Karfreitag 1949 saß eine Gruppe junger Menschen zusammen mit ihrem Pastor Walter Hümmer und seiner Frau Han­na unter dem Dornenkranz, als Gott zu ihnen sprach: „Heute wurde ein Orden unter euch gegründet.“ Daraufhin be­mühten sich die zum großen Teil noch Minderjährigen, ihre Eltern davon zu überzeugen und im Gemeindehaus ein­zuziehen.
Was sich zunächst nach einem Myste­rium anhört, führte zu einem jahrelan­gen Kampf mit der evangelischen Kirche. Denn die hatte bisher gedacht, ohne ab­gegrenzte Orden auskommen zu können. Aber nach den Erfahrungen des NS-­Regi­mes war der Wunsch in den Jugendlichen so stark geworden, eine neue Art von Ge­meinschaft aufzubauen, dass ihr Bemü­hen bald zumindest anerkannt wurde.
Nicole erzählt weiter von der Anfangs­zeit, wie die Mitglieder der Gemein­schaft in den ersten Jahren zu acht in einem Zimmer schliefen, das auch noch geräumt werden musste, wenn Gäste kamen. Wir staunen. Und sie berichtet davon, dass sie auf das hören, was Gott ihnen sagt. „Ihr könnt also Gottes Stimme wirklich hören?“, fragt jemand. „Es ist von Person zu Person unterschiedlich“, meint Nicole, „manche hören Stimmen, andere sehen Bilder oder fühlen Dinge durch das Gebet.“

Dreimal darf man eine Aufgabe ablehnen

Zu wem Gott spricht, der gehorcht! Die­ses „Sendungsprinzip“ setzt sich auch im Orden durch. So ist die Gemeinschaft in einzelne Zellen unterteilt, die sich wö­chentlich treffen. Alle in Selbitz anwe­senden Schwestern setzen sich einmal im Monat zusammen, Entscheidungen laufen demokratisch ab, dazu wählt man eine Gruppe von Prioren, eine Art Leitungsteam. Schicken diese einen zu einem neuen Aufgabengebiet, hat man zwar dreimal die Möglichkeit, nein zu sagen, aber meistens folgt man, wie zum Beispiel Heidi. Bevor sie zur Garten­schwester wurde, arbeitete sie als Alten­pflegerin und hatte nach eigener Aussage „keinen grünen Daumen“. Im Moment ist sie für sämtliche Grünanlagen ver­antwortlich, züchtet verschiedene Sorten Tomaten und versucht auch sonst, die Küche möglichst autark zu versorgen. Mit der Zeit wuchs sie in die Tätigkeit hinein und holte sich zum Beispiel Hilfe aus dem Dorf Selbitz, lernte dort einmal wöchent­lich in einer Gärtnerei. Noch heute helfen ihr diese Verbindungen, denn „daraus sind Freundschaften entstanden“.
Während Schwester Constanze bei einem Frageabend deutlich macht, dass die Mitglieder des Ordens allgemein weniger Zeit für Verbindungen außer­halb der Gemeinschaft haben, berichtet Schwester Nicole, dass sie noch an der Uni Erlangen in den Bereichen Theolo­gie und Geschichte arbeitet. Unter an­derem finanziert sich mit ihrem Gehalt der Orden, denn von der Landeskirche bekommen sie nichts. Die zweite Säule der Finanzierung bilden Spenden und die dritte das Gästehaus.
Schließlich beantwortet Nicole auch die Frage nach der Keuschheit. Die Ent­haltung gibt ihr Freiheit, sich auf anderes zu konzentrieren. Verständnis für den Wunsch nach Familie hat sie trotzdem. Und wenn Schwestern oder Brüder sich doch einmal verlieben, dürfen sie dieser Berufung folgen – nachdem sie aus der Gemeinschaft ausgetreten sind.

Gut, dass es die Möglichkeit des Lebens im Kloster gibt

Andere Fragen, wie nach ihren konkreten Gründen für den Eintritt in die Gemein­schaft, umschifft Nicole zwar ein biss­chen, doch insgesamt sind viele Schwes­tern sehr aufgeschlossen und antworten gern. „Einmal eingetreten sind wir im­mer öffentlich und repräsentieren den Orden“, betonen die Schwestern. Wer in Selbitz oder einem der Schwesterklöster lebt, steht zu seiner Entscheidung für den Glauben und dieser Art von Familie.
Nach drei Tagen Arbeit steht die kleine Weidenkapelle wieder und im Garten fin­det man 100 neue Löcher, die demnächst bepflanzt werden sollen. „So viel wie in diesen zwei Tagen habe ich noch nie gebetet“, meint Caroline Ellerhoff. Doch eintreten möchte sie dennoch nicht. „Aber ich finde es gut, dass es in un­serer Gesellschaft diese Möglichkeit des Lebens im Kloster gibt.“
Zum Abschied winkt uns Schwester Ni­cole noch einmal zu. Wir fahren zurück in unseren „normalen“ Alltag. Während sie zurückbleibt – im Frieden mit sich und mit Gott. Als wir das Kloster verlassen, beginnen die Glocken zu läuten und ru­fen Nicole und die anderen Schwestern zum Mittagsgebet.

-->

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.