Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider07.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg slider25.jpg slider26.jpg slider27.jpg slider28.jpg slider29.jpg slider30.jpg slider31.jpg slider32.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Samstag, 18. April 2020 12:18

HAZ vom 18.04.2020: Entscheidung von Bischof Wilmer - Josephinum und Marienschule sollen zusammengelegt werden

Die beiden katholischen Gymnasien Hildesheims sollen so schnell wie möglich fusionieren. Gleichzeitig soll das Gebäude im Brühl für einen Millionenbetrag saniert werden.

Der Eingang der Marienschule im Brühl. Foto: Chris Gossmann/HAZ


Hildesheim
- Die katholische Schullandschaft Hildesheims wird sich in den kommenden Jahren erheblich verändern. Das Bistum will seine beiden Gymnasien Josephinum und Marienschule zu einem zusammenlegen. Zeitgleich soll das Bauwerk der heutigen Marienschule aufwändig saniert werden. Das Hauptgebäude im Brühl sei in weiten Teilen marode. „Wir werden es teilweise abreißen und neu errichten lassen“, sagt der Leiter der Hauptabteilung Bildung des Bistums, Jörg-Dieter Wächter. Zu den geplanten Kosten macht er keine Angaben. Vor einigen Jahren waren die erforderlichen Investitionen noch mit 17 Millionen Euro taxiert worden. Der Vermögensverwaltungsrat hatte aber schon damals deutlich gemacht, dass Sanierung und Umbau nicht teurer als 10 Millionen Euro werden dürften.

Im sanierten und teilweise neu gebauten Marienschul-Komplex sollen nach Fertigstellung der Arbeiten auch Teile der benachbarten Albertus-Magnus-Schule Platz finden. Gerüchten, an dieser Stelle werde auf kurz oder lang eine neue katholische Gesamtschule entstehen, tritt Wächter aber entschieden entgegen. „Das ist definitiv nicht geplant“, sagt er.

Schreiben an die betroffenen Mitarbeiter

In einem Schreiben an Teile der betroffenen Lehrer und anderen Mitarbeiter hat Wächter das anstehende Großprojekt am Donnerstag angedeutet. „Die Überlegungen sind ausgesprochen komplex, weil sie schulfachliche, bauliche, rechtliche, finanzielle, politische und nicht zuletzt pastorale Aspekte zu berücksichtigen haben. Wir werden dazu umfangreiche Gespräche führen müssen, um die unterschiedlichen Belange gut miteinander verknüpfen zu können“, schreibt Wächter.

Auf Nachfrage der HAZ erklärt er, dass niemand um seinen Arbeitsplatz fürchten muss. „Perspektivisch gesehen, werden wir natürlich weniger Personal brauchen“, räumt er ein. Aber jeder Schüler, der jetzt das Josephinum oder die Marienschule besuche, werde hier sein Abitur ablegen können. Dafür benötige das Bistum bis zuletzt alle Pädagogen und anderen Mitarbeiter.

Wie soll das neue Gymnasium heißen?

Welchen Namen soll das neue katholische Gymnasium tragen, wann sollen die Arbeiten an der heutigen Marienschule beginnen und wer wird am Ende an der Spitze der neu gegründeten Schule stehen? All diese Fragen kann das Bistum noch nicht beantworten. „Und die Frage, wie die neue Schule dann heißen wird, finde ich persönlich auch nicht so wichtig“, sagt Wächter. Allerdings dürfte es schwierig sein, sich vom Namen Josephinum zu trennen: Seit 1965 ist der Name im Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Land Niedersachsen festgehalten.

Zwar warnt das Bistum vor vorschnellen Interpretationen, gleichzeitig will es bei der Umsetzung der angekündigten Veränderungen zügig vorankommen und auch die Bautätigkeiten im Brühl so schnell wie möglich starten. Auswirkungen werden die Neuerungen auch auf das Kolleggebäude an der Kreuzstraße haben, das das Josephinum und die Marienschule derzeit noch gemeinsam nutzen. „Langfristig wollen wir uns vom Kolleggebäude trennen“, sagt Wächter.

Verhaltene Reaktionen der betroffenen Schulen

Die beiden hauptsächlich betroffenen Schulen, das Josephinum und die Marienschule, reagieren sehr zurückhaltend und vor allem abgestimmt auf das Anstehende. „Die Entscheidung des Bischofs bietet vor allem die Chance, Neues zu gestalten“, schreiben die Schulleitungen auf Anfrage der HAZ. Und weiter: „Wir stellen uns der Aufgabe, eine neue Schule zu entwerfen (...), die das Beste aus den beiden ursprünglichen Schulen bewahrt und weiterentwickelt, zugleich für Neues offen ist und so am Ende der Gestaltung einer modernen Bildung dient. Man stehe am Anfang eines längeren Prozesses, an dessen Ende „ein attraktives, modernes und leistungsfähiges katholisches Gymnasium“ stehen wird.

Klaus Sagermann, Leiter der Albertus-Magnus-Schule, freut sich, dass es endlich losgeht. Die katholische Realschule im Brühl platze aus allen Nähten. „Wir hoffen darauf, dass wir in dem neuen Gebäude drei Fach- und drei Klassenräume beziehen können.“

 

Meinung / HAZ vom 18.04.2020

 

  

CHRISTIAN HARBORTH

 

 

 

Zwei katholische Gymnasien werden zu einem – eine richtige Entscheidung

Natürlich tritt man vielen Menschen auf die Füße, wenn man das Josephinum und die
Marienschule zusammenlegen will. Richtig ist es trotzdem, meint Redakteur Christian Harborth.

Das Bistum will seine beiden Hildesheimer Gymnasien zu einem vereinen: So schnell wie
möglich sollen Josephinum und Marienschule fusionieren. Das hat Bischof Heiner
Wilmer beschlossen.

Dass hier ein Mann antritt, der mit Ideen, Mut und einer Haltung agiert, konnte man
schon erkennen, als Bischof Heiner Wilmer kurz nach seiner Amtsübernahme
den Umgang mit Missbrauchsopfern justierte – und damit vielen unerschrocken auf die Füße trat. Mit der Fusion der beiden katholischen Gymnasien packt der Bischof jetzt
ein weiteres heißes Eisen an, an dem man sich schnell die Finger verbrennen kann. Denn die Lobby rund um Josephinum und Marienschule ist groß. Und niemand braucht sich etwas vorzumachen: Am Ende wird mindestens ein Schulname auf der Strecke bleiben. Das wird vielen Menschen nicht schmecken. Dass sich der Bischof und sein Verwaltungsapparat trotzdem in dieses stürmische Fahrwasser vorwagen, zeugt von weitsichtigem Gestaltungswillen.
Der Weg mag unbequem sein. Legt man Bausubstanz, Schülerzahlen und andere Fakten zugrunde, ist er aber richtig.

 

-->

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.