Es scheint, dass die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktiviert ist oder verhindert wird (z.B. durch NoScript).
Bitte aktivieren Sie JavaScript um alle Funktionen der Website nutzen zu können!
slider00.jpg slider01.jpg slider02.jpg slider03.jpg slider07.jpg slider11.jpg slider14 jo-lauf 2.jpg slider14.jpg slider16.jpg slider18.jpg slider19.jpg slider20.jpg slider22.jpg slider23.jpg slider24.jpg slider25.jpg slider26.jpg slider27.jpg slider28.jpg slider29.jpg slider30.jpg slider31.jpg slider32.jpg

Das Bischöfliche Gymnasium Josephinum

Domhof 7 - 31134 Hildesheim - Tel: 05121-1795-0 - Mail: buero@gymnasium-josephinum.de

1200 Jahre Schule am Dom

Donnerstag, 23. April 2020 21:42

Kirchenzeitung vom 23.04.2020: Nur noch ein katholisches Gymnasium

Marienschule und Josephinum sollen zusammengeführt werden

Die beiden Hildesheimer Traditionsgymnasien – die „Marienschule“ und das „Bischöfliche Gymnasium Josephinum“ - sollen zusammengeführt werden. Diese Entscheidung hat Bischof Heiner Wilmer nach intensiven Beratungen im Bischöflichen Rat getroffen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Josephinum ist der direkte
Nachfolger der Domschule aus
der Gründungszeit des Bistums.

Foto: Deppe/KIZ


Für die Marienschule am Brühl bedeutet das zunächst umfangreiche Sanierungsarbeiten und einen Neubau. Diese baulichen Maßnahmen dienen dazu, dass die Gymnasien den Anforderungen an einen modernen Schulunterricht auch baulich gerecht werden können. Im neuen Gebäude am Brühl sollen zudem Fachräume für die Albertus-Magnus-Schule entstehen. An den Planungen dazu waren Arbeitsgruppen der Marienschule intensiv und engagiert beteiligt.

Verbunden mit diesen baulichen Maßnahmen ist eine Umstrukturierung des Schulstandortes. Die beiden kirchlichen Gymnasien in Trägerschaft des Bistums und der Stiftung Katholische Schule sollen unter einem Dach zusammengeführt werden. Dabei sollen die profilierenden Merkmale der beiden Schulen erhalten bleiben. Das Bistum will mit der Zusammenführung auch den langfristig sinkenden Schülerzahlen Rechnung tragen. Außerdem verspricht die Zusammenführung beider Gymnasien eine erhebliche Kostensenkung.

Die Planungen für die Baumaßnahmen werden jetzt anlaufen. Die Planungen und Überlegungen für eine Zusammenführung der beiden Gymnasien soll unter Federführung der Hauptabteilung Bildung des Bischöflichen Generalvikariates und in enger Einbindung der Fachleute beider Schulen geschehen. Ein Zeitplan kann gegenwärtig noch nicht abschließend vorgelegt werden, aber die getroffene Entscheidung sieht vor, dass die Zusammenführung der beiden Schulen eine Voraussetzung für die Investition in den Standort und in die Zukunftsfähigkeit der kirchlichen gymnasialen Bildung in Hildesheim darstellt.

Edmund Deppe

 

-->